Schulen: Ungleiches ungleich behandeln

„Fast alle Sachverständigen unterstützen die Forderung, dass das Land die sozialen Herausforderungen berücksichtigen muss, mit denen sich die Schulen konfrontiert sehen“, berichtet Stefan Zimkeit von einer Expertenanhörung im Landtag. „Die sozialen Faktoren sollten bei der Zuweisung von Personal und Geld im Vordergrund stehen, denn Ungleiches muss ungleich behandelt werden.“

Es sei Unfug, dass Düsseldorf einen Großteil der Mittel mit der Gießkanne auf die Schulen verteilt. „Sondern es muss darum gehen, dass jede Schule ihren pädagogischen Auftrag erfüllen kann“, fordert der SPD-Finanzexperte. „NRW benötigt einen schulscharfen Sozialindex, um zielgerichtet unterstützen zu können.“ Die SPD-Fraktion hat eine entsprechende Initiative im Landtag auf den Weg gebracht. „Ich befürchte aber, dass CDU und FDP diesen Vorstoß blockieren werden“, sagt Stefan Zimkeit. Er weist darauf hin, dass die schwarz-gelbe Koalition immer mehr Entscheidungen zu Lasten des Ruhrgebiets fällt.

„Beim schulscharfen Sozialindex geht es um objektive Kriterien, anhand derer jede einzelne Schule Lehrkräfte, Sozialarbeiter und weitere Ressourcen zugewiesen bekommt“, erläutert der Abgeordnete Zimkeit. In welchem Umfeld sich eine Schule befindet oder welchen familiären Hintergrund die Schülerinnen und Schüler haben, müsse eine entscheidende Rolle spielen. „Die Ausstattung muss dort am besten sein, wo die Herausforderungen am größten sind.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.