Schlagwort: Landtagswahl

Trotz Verlusten: Wahlkreis erneut gewonnen

Stefan Zimkeit hat trotz erheblicher Einbußen den Wahlkreis Dinslaken/Sterkrade mit 41,7 Prozent der Stimmen erneut gewonnen. Das Ergebnis der NRW-Landtagswahl hat er als insgesamt „katastrophal“ bezeichnet. mehr →

Dinslaken und Oberhausen wählen SPD-Landtagskandidaten

Stefan Zimkeit ist mit 96,4 Prozent der Stimmen erneut als SPD-Landtagskandidat für Dinslaken und Sterkrade aufgestellt werden. Sonja Bongers, die erstmals für den Wahlkreis Alt-Oberhausen/Osterfeld antritt, hat eine Zustimmung von 95,7 Prozent erhalten. mehr →

SPD siegt auch in Dinslaken und Sterkrade

„Das ist ein großer Erfolg für die SPD und Hannelore Kraft“, freute sich Stefan Zimkeit über das Landtagswahlergebnis. „Das gibt uns die Möglichkeit, die erfolgreiche Politik der letzten zwei Jahre mit einer stabilen Mehrheit fortzusetzen.“ Das Ergebnis im Wahlkreis zeige, dass es der SPD gemeinsam gelungen sei, deutlich zu machen, „dass die Menschen in Dinslaken und Oberhausen von unserer Politik profitieren“, sagte der neue und alte Landtagsabgeordnete. Zimkeit kündigte an, dass es jetzt darum gehe, das Wahlprogramm in der Praxis umzusetzen. „Wir werden in die Zukunft investieren: in Kinder, Bildung und handlungsfähige Städte. Dies wird angesichts der schwierigen Haushaltslage und der anstehenden Schuldenbremse eine große Herausforderung.“ Dabei seien gezielte Hilfen für das Ruhrgebietes von besonderer Bedeutung. mehr →

Wahl-Entscheid am Niederrhein?

Macht die amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft alles richtig in diesem ungewollten Landtags-Wahlkampf – und damit das Rennen? Glaubt man den Meinungsforschern steht Hannelore Kraft doppelt so hoch in der Gunst der NRW-Wähler wie ihr Herausforderer Bundes-Umweltminister Norbert Röttgen (CDU). Und kann sich am Muttertag nach Urnenschluss den Koalitionspartner Grün oder Schwarz aussuchen. Niederrhein Anzeiger

Mannschaftssport für jedes Kind

Hiesfeld bedeutet für Hannelore Kraft gewinnen. Als Kind war die NRW-Ministerpräsidentin Handballerin, bei Auswärtsspielen beim TV Jahn holte sie mit den Mülheimern so manchen Punkt. Gestern jedoch kam sie ins Mühlenmuseum, um Schulterschluss mit Hiesfeld zu zeigen. Die SPD lud Vertreter aus Ehrenamt und Bildung zum Gespräch. NRZ Dinslaken

Hannelore-Kraft-Tag in Dinslaken und Sterkrade

Einen Sonntag lang konnte Stefan Zimkeit die Ministerpräsidentin in seinem Wahlkreis begrüßen. Schon früh morgens kam Hannelore Kraft in die Wassermühle nach Dinslaken-Hiesfeld, um mit Vereinen, Schulen und Kindergärten über das Ehrenamt zu sprechen. „Das Engagement der Ehrenamtlichen macht das Leben in einem Stadtteil aus“, betonte der SPD-Landtagskandidat Stefan Zimkeit in seiner Begrüßung. mehr →

In die Köpfe unserer Kinder investieren

„Menschen nicht nur versorgen, sondern vorsorgen!“, beschrieb der Dinslakener SPD-Landtagskandidat Stefan Zimkeit den Grundsatz einer zukunftsorientierten Sozialpolitik. Auf einer Veranstaltung der SPD Dinslaken-Mitte wies er darauf hin, dass Deutschland vergleichsweise viel Geld für soziale Transferleistungen auszahle, aber zu wenig in die Bildung investiere. mehr →

Zimkeit ist Landtagskandidat

Stefan Zimkeit wurde mit 94 Prozent Zustimmung erneut als Wahlkreiskandidat für den Landtag aufgestellt. Auf der Delegiertenversammlung der Dinslakener und Sterkrader SPD-Ortsvereine in der Kathrin-Türks-Halle wurde er mit 87 Ja-Stimmen, drei Nein und drei Enthaltungen gewählt. mehr →

NRW steht vor Neuwahlen

„Jetzt haben die Bürgerinnen und Bürger das Wort“, kommentiert Stefan Zimkeit die anstehenden Neuwahlen zum Landtag. „Wir investieren in Kinder, Bildung und die Handlungsfähigkeit der Kommunen“, betont der Landtagsabgeordnete die vorbeugende Politik der rot-grünen Regierung. „Nur so sichern wir Chancengleichheit, Arbeitsplätze und die Steuereinnahmen von morgen. Mit Einsparungen in Höhe von 750 Millionen Euro gehen wir den richtigen Schritt in Richtung Null-Neuverschuldung“, ist Zimkeit davon überzeugt, einen ausgewogenen Haushalt vorgelegt zu haben. Er wirft CDU, Linkspartei und FDP vor, als „gemeinsame Fundamentalopposition“ diese Politik verhindern zu wollen. mehr →