Unzumutbar: Provisorische Überdachung in Sterkrade

Als einen „schlechten Scherz“ bezeichnet Stefan Zimkeit die provisorische Überdachung, die jetzt am Bahnhof Sterkrade errichtet wurde. „Gerade mal vier Personen werden durch dieses Holzdach notdürftig vor Regen geschützt“, ärgert sich Sterkrades Landtagsabgeordneter, der nahezu täglich den Bahnhof nutzt.

„Auf dem Bahnsteig befinden sich aber wochentags teilweise über 70 Personen. Dies hatte ich schon vor Wochen in mehreren Gesprächen und in Briefen an die Deutsche Bahn und den VRR eindringlich verdeutlicht.“

Stefan Zimkeit hat sich deshalb erneut an die Verantwortlichen bei Bahn und Verkehrsverbund gewandt. „Ich kann gut verstehen, dass in Sterkrade zurzeit nur kostengünstige Maßnahmen umgesetzt werden“, weist er auf den geplanten Bahnhofsausbau für den RheinRuhrExpress (RRX) hin. „Trotzdem ist es nicht hinnehmbar, den allergrößten Teil der Bahnkundinnen und -kunden monatelang im Regen stehen zu lassen“, so Zimkeit. Das Orkantief „Friederike“ hatte die eh schon löchrige Überdachung des Bahnhofs Sterkrade im Januar vollends zerstört.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. (* erforderliche Felder).