Zukunft von Real: Hängepartie beenden

„Die Hängepartie ist eine Zumutung für die Beschäftigten des Real-Marktes“, sagt Stefan Zimkeit. Der SPD-Abgeordnete fordert vom Investor SCP, der Real von der Metro-Gruppe übernommen hat, eine klare Aussage, dass der Standort Dinslaken gesichert ist.

„Die Verkäuferinnen und Verkäufer leisten in der momentanen Krise Außergewöhnliches. Es darf nicht sein, dass man ihnen dafür auf die Schulter klopft, sie aber über ihre Zukunft im Unklaren lässt. Ich erwarte, dass alle Mitarbeitenden endlich eine verbindliche Arbeitsplatzgarantie bekommen“, sagt Stefan Zimkeit. Darüber hinaus fordert er, dass die Beschäftigten zukünftig tarifvertraglich abgesichert sein müssen.

SCP plant, den Großteil der Märkte an Edeka und Kaufland weiterzugeben, andere für zwei Jahre selbst zu betreiben und einige zu schließen. „Leider hält SCP alle Informationen zurück, “, stellt Zimkeit fest. „Dies Intransparenz ist nicht mehr hinnehmbar.“

Ein Gedanke zu „Zukunft von Real: Hängepartie beenden

  1. B.Banning

    Das ist wirklich für alle Beschäftigten unerträglich.Stefan Zimkeit kann ich nur unterstützen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.